Sie interessieren sich für uns ?
Schülbüro 08137 / 304 481

Wer wir sind

Der Träger der Aktiven Schule Petershausen ist der Verein frei lernen e.V. Er wurde von Eltern gegründet, deren Kinder Wald- bzw. Naturkindergärten besuchten und die in Anlehnung an deren pädagogische Ansätze eine Alternative zu Regelschulen suchten.

Die Aktive Schule Petershausen ist eine überregionale Bildungseinrichtung. Derzeit besteht die Einrichtung aus einer Grund- und Mittelschule, einer Vorschule und einer Kleinkindgruppe.

Die Aktive Schule Petershausen versteht sich als ein lernendes und sich ständig weiterentwickelndes soziales System, das konstruktive Lernwege in den Vordergrund stellt und dabei das selbst reflektierte Vorankommen auf allen Ebenen zum Ziel hat. Wir wollen neugierig nach vorne schauen, offen bleiben für Neues und uns gleichzeitig kritisch hinterfragen.

Unsere Leistungen

  • Die Aktive Schule Petershausen ist eine Ganztagsschule. Die Kinder werden mit Frühstück und Mittagessen versorgt. Zubereitet werden die Speisen aus überwiegend biologischen und/oder regionalen Zutaten und Lebensmitteln.
  • Die Kinder lernen in jahrgangsgemischten Gruppen auch von- und miteinander.
  • Die Kinder lernen in einer entspannten Atmosphäre nach ihren Fähigkeiten und ihrem eigenen Rhythmus ohne 45-Minuten-Einteilung der Stunden.
  • Der Lehrer ist Gestalter der Lernumgebung und nimmt die Rolle eines Helfers und Begleiters bei der Weiterentwicklung des kindlichen Lernprozesses ein. Eine Lerngruppe wird von zwei Lernbegleitern betreut.
  • In enger Begleitung durch die Lernbegleiter entwickeln die Kinder ihr Wissen eigenverantwortlich, ohne Notendruck, durch regelmäßige Selbstreflexion.
  • Die englische und spanische Sprache fließt bereits ab der 1. Klasse immersiv ein.
  • Der wöchentliche „Draußentag“ weckt bei den Kindern ein nachhaltiges Bewusstsein für unsere Natur und Umwelt.

Lernen in der Schule

  • Die Kinder lernen in regelmäßigen Prozessen, sich den Auseinandersetzungen einer demokratischen Gesellschaft zu stellen und Entscheidungsprozesse und Konflikte friedlich und argumentativ zu lösen. Dabei entwickeln sie eine wertschätzende Gesprächskultur.
  • Die Kinder haben viel Raum für Lernen in Bewegung, nicht nur im freien Spiel, sondern bei allen Lernaktivitäten.
  • Durch das Leben in und mit der Natur schaffen wir ein nachhaltiges Bewusstsein für unsere Umwelt.
  • Die Schüler erlangen ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Eigenverantwortung indem sie ihre Lernprozesse selbst planen und steuern.
  • Durch regelmäßige Selbstreflexion und den Austausch mit anderen lernen die Kinder die eigenen Bedürfnisse zu erkennen und zu äußern, Fähigkeiten und Kompetenzen einzuschätzen und individuelle Lern- und Entwicklungsziele festzulegen und zielgerichtet zu verfolgen.

Was für uns gelungenes Lernen bedeutet

Lernen ist ein aktiver, eigenständiger Prozess, der angeregt, individuell gestützt und gefördert werden muss. Lernen findet ganzheitlich innerhalb von Beziehungen und im gegenseitigen Dialog statt. Die Verantwortung für das persönliche Lernverhalten, die Lernentwicklung und den Lernerfolg tragen deshalb die Schüler/innen gemeinsam mit den Lehrkräften. Dieser Prozess wird auch mit den Eltern reflektiert.

Lernen ist dann gelungen, wenn die Schüler/innen erkennen, dass Eigeninitiative und selbstverantwortliches Handeln unabdingbare Voraussetzungen für das Erreichen von persönlichen Zielen sind.

Durch Aneignung, Erweiterung und Vertiefung von Kenntnissen und erworbenen Erfahrungen entwickeln die Lernenden Fähigkeiten und Fertigkeiten. Dabei geht es sowohl um fachliche Inhalte und Qualifikationen als auch um Kompetenzen, die sich in die folgenden vier Bereiche aufgliedern:

  • Selbstkompetenz: Die Schüler/innen entwickeln sich zu verantwortungsbewussten Persönlichkeiten, üben angemessen Selbstkritik, haben Freude am Lernen und sind bereit mit Neugier und Offenheit lebenslang zu lernen.
  • Sozialkompetenz: Die Schüler/innen sind teamfähig, zeigen Einfühlungsvermögen und fördern sich gegenseitig durch konstruktive Kritik und Feedback. Sie haben demokratische Prozesse für sich selbst und die Gruppe eingeübt, positiv erlebt und sind bereit, darin Verantwortung zu übernehmen. Sie unterstützen sich gegenseitig sowohl in leistungsgemischten als auch in jahrgangsübergreifenden Gruppen.
  • Methodenkompetenz: Die Schüler/innen beherrschen Arbeitstechniken und entwickeln Lernstrategien, um sich Wissen und Informationen selbstständig anzueignen. Sie arbeiten und lernen projektorientiert. Sie erweitern ihre Kommunikations- und Handlungsfähigkeit und gewinnen an Selbstvertrauen. Erworbenes Wissen können sie in der Praxis einordnen und anwenden, weitere Lernbedürfnisse können wahrgenommen und benannt werden.
  • Fachkompetenz: Die zu erreichenden Lernziele sind durch den bayrischen Grundschullehrplan definiert und vorgegeben. Ebenso maßgebend sind die von der Kultusministerkonferenz formulierten Bildungsstandards für Mathematik und Deutsch, welche allgemeine Kompetenzen sowie inhaltsbezogene Kompetenzen beschreiben. Abweichungen von den Bildungsplänen finden insoweit statt, dass die Schüler/innen je nach Potential die Lernziele zu unterschiedlichen Zeitpunkten und in unterschiedlicher Tiefe erreichen. Das Leben in und mit der Natur sowie der immersive Umgang mit der englischen und spanischen Sprache vermittelt Fachkompetenzen über den Lehrplan hinaus.

Unsere Werte

  • Die Kinder sollen mit Hilfe der Aktiven Schule Petershausen zu mündigen Bürgern heranwachsen, die ihre Verantwortung für sich selbst, die Mitmenschen und die Umwelt sehen und wahrnehmen. Großer Wert wird daher auf wertschätzende Kommunikation, friedliche Konfliktlösung und gegenseitigen Respekt gelegt.
  • Die SchülerInnen werden als vollwertige Mitglieder der Gemeinschaft ernst genommen und jeder Einzelne wird in seiner Individualität geachtet.
  • Von ganz besonderer Bedeutung ist beim Lernprozess das „Fehler machen dürfen“. Individuelle Lernwege mit Fehlern und Umwegen sind nicht nur geduldet, sondern erhalten auch unsere Wertschätzung.
  • Die demokratischen Werte spiegeln sich in der Teamarbeit, der Zusammenarbeit mit der Schulleitung und den SchülerInnen wider. Ein offener und lebendiger Austausch zwischen SchülerInnen, Lernbegleitern und Eltern im Rahmen der vorhandenen Gremien und darüber hinaus ist die Basis unserer Zusammenarbeit.

Adressaten

  • Schüler: Die Aktive Schule Petershausen versteht sich als Schule für alle Kinder. Die Schule möchte einen Lebensraum schaffen, in dem Kinder zusammen sein können, die sich in ihren emotionalen, sozialen, motorischen und kognitiven Fähigkeiten und Möglichkeiten unterscheiden. Die Schule plant die Inklusion behinderter Kinder soweit es die organisatorischen, personellen und sächlichen Gegebenheiten ermöglichen.
  • Eltern: Die Schule richtet sich an Eltern, die beim Lernen das Kind im Mittelpunkt sehen und auf die innere Lernmotivation des Kindes vertrauen. Sie akzeptieren, dass Lernwege sehr individuell und verschieden sind und dass Kinder nicht an einzelnen Ergebnissen und Noten bewertet werden, sondern am Tun als Ganzes.
  • Abnehmende Systeme: Nach der 4. Klasse können die Kinder in die 5. Klasse unserer Mittelschule wechseln. Möchte das Kind auf ein staatliches Gymnasium oder eine staatliche Realschule wechseln, so muss es dort eine Aufnahmeprüfung (Probeunterricht) ablegen.